Dienstag, 15. Oktober 2013

Take 5 # - DAUBE de BOEF mit Kürbis


Das letzte Wochenende vor dem Abflug zurück in den Sommer (Wüste, Vulkane, Sonne, Meer.. hach), es ist Mitte Oktober, das Wetter ist "Nebbiolo" mäßig: neblig, kalt, Regen. Das richtige Wetter, um den ganzen Tag zu kochen - und Wein zu trinken.

Den ganzen Tag kochen? Das kann dann nur eine Daube de Boef werden. Ein Topf voller Fleisch. "Slow cooking" ist angesagt. Oder doch Gulasch? Sauerbraten? Wildschweinsugo? Da war doch so ein Wettbewerb ein Blog-Event: Take 5 genannt. Von Susanne Werth-Rosarius, das ist die mit dem Bordoh...und dem kleinen Löwen. Susanne hat zu viel Kürbisse im Garten, Walnüsse, Tomaten - und Rinder auf der Weide? Wo kam der Parmesan her? Aus der Speisekammer? Der Kühlschrank muss leergekocht werden, oder wie war das nochmal? Egal, ich hab mich darum auf jeden Fall die ganze Zeit gedrückt. Ich wollte noch bei meiner frischen Kräuterküche bleiben, Weißwein dazu kombinieren. Sommerliche Weine - und das möglichst bis zum Urlaub. Aber tja, dann kam DIESES Wetter, Sauwetter, noch dazu mit Dunkelheit. Der Herbst/Winter lässt sich nicht aufhalten - also das Beste daraus machen. Und das Beste ist Kochen, wunderbar lange und gemütlich in der Küche rumschnippeln, Musik hören, ein Weinchen dazu probieren, zum Kochen, vor dem Essen [...]


Die Zutaten ließen mir keine Ruhe. Wie soll man/frau das denn alles kominieren? KÜRBIS, TOMATEN, WALNÜSSE, PARMESAN und RINDFLEISCH? In einem Topf? Ne, geht nicht. Ich mach nicht mit. Aber, da gabs doch Joker? Und es gab mutige Vorkocher und Innen...
Also gut, Rinderhüfte bestellt, bei meinem Lieblingsmetzger Weißbrod in Landau. Für den ich doch gerne hier mal "Werbung" machen möchte, denn er hat Fleisch vom Schwäbisch Hällischen Schwein und Rindfleisch vom "Hauelauische", Hohenlohisches Weiderind, auf hochdeutsch. Wunderbares Fleisch. Dazu Kürbis vom Landauer Wochenmarkt, Tomaten und Grana Padano sind immer im Haus und Walnüsse gibts hier ebenfalls reichlich.

(hier das "Beweisbild")

Ich hätte doch tatsächlich ALLES in EINEN Topf geworfen und dann noch Parmesan drüber gehobelt. Doch mein Koch- und Lebenspartner weigerte sich. Walnüsse und Rindfleisch geht gaaar nicht, sagt er. Absolutes No go! Den Kürbis hat er wenigstens zähneknirschend akzeptiert als ich ihm sagte, dass der in so einem Rindertopf lange gegart, dann wie Karotte oder so schmeckt. Also Walnüsse extra, na guuud. (Wenn ich damit jetzt keinen Blumentopf gewinn, pfff, bleibt er halt ohne Tasse). Die Walnüsse gab's dann zum Feldsalat mit ein paar beiseite gelegten Kürbisstückchen und dem gehobelten Parmesan. Darüber eine milde Vinaigrette mit Melfor, Honig, Dijonsenf, Olivenöl und ein paar Tropfen Kürbiskernöl.

Jetzt mochte der Sohnemann aber die Kürbisstückchen nicht. Also echt! Was für Esser hab ICH denn hier am Tisch?? Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht...oder was? Doch spätestens als die beiden den Rindertopf - die Daube de Boef mit Kürbis - mit den breiten Bandnudeln vollständig und ratzefatz aufgegessen hatten, war ich besänftigt. (Mein Sohn glich allerdings von der Essens-geschwindigkeit her eher einem Piranha - ich glaube, man nennt das auch Pubertät..). Hä, hä, das wird es noch öfters geben, diesen Topf voll Fleisch....und diese Kombination...mmmhhh :-)

So, nun zu den Fakten, sprich: Zutaten und Rezept. Alles gut vorbereiten. Das Fleisch, den Kürbis und das Gemüse vorher schnippeln, die Daube de Boef gart sich dann von selber... so vor sich hin...also bei niedriger Temperatur und über mindestens 2 Stunden. Dazwischen abkühlen lassen und noch mal warm machen, kurz vor dem Servieren.

in der Küche..


Zutaten für 2 Personen - und einen Piranha:

1 kg Rinderhüfte (vom Weiderind)
1 kleiner Hokkaido Kürbis
5 frische Tomaten
Tomatenmark
1 Suppengrün
1 große Rote Zwiebel
Salz, Pfeffer, ganze Piment und Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt
1/2 Flasche Rotwein für die Daube
(plus eine Flasche Weißburgunder für die Köchin und den Salat)
30 g Walnusskerne
Parmesan, hier Grana Padano
- der Joker: Feldsalat
- als Sättigungsbeilage: 500 g breite Bandnudeln (für den Piranha etwa 300 g rechnen)


Das Rindfleisch in etwa gulaschgroße Stücke schneiden.
Den Kürbis schälen und zusammen mit dem Suppengrüngemüse in Stücke schneiden. Suppengrün klein, Kürbis gröber.
Das Fleisch portionsweise in Butterschmalz anbraten.
Herausnehmen und in dem Bratenfett das Gemüse rösten.
Tomatenmark dazu geben und ebenfalls kurz anrösten.
Mit dem Wein ablöschen und noch etwas Wasser hinzugeben, so dass das Fleisch vollständig bedeckt ist. Würzen.
Nach etwa eineinhalb Stunden die Kürbisstücke dazu geben und noch mitgaren.

Die Bandnudeln in Salzwasser al dente kochen.

Alles auf großen tiefen Tellern anrichten und...aufESSEN!

Und der Wein dazu? 


MERLOT 2009
Weingut Günther Steinmetz, Brauneberg (Mosel)

Ein Rotwein von der Mosel! Aus Brauneberg vom Weingut Günther Steinmetz. Typischer Stil von Stefan Steinmetz. Knochentrocken, dicht, würzig, kräutrig - streng und dunkel, also für einen Merlot. Kein Schmusewein, dafür mit einer unglaublichen Länge. Etwas Veilchenduft, Mont-Cherie-Kirsche, ein Hauch Waldbeeren. Ein passender Essensbegleiter für die Daube de Boef mit Kürbis.







Kommentare:

  1. Daube, mein Lieblingsrindfleischgericht ... danke dafür.
    Allerdings ist es bei 180° ein wenig kompliziert, ich bin die susa klein und mit a und dem kleinen Löwen und die das Event ausgeschrieben hat ist die Suse, groß und mit e und sie ist die Chefin Nord.
    Auf den Merlot wär ich ja neugierig, das klingt verdammt gut. Kommt auf die Nachtrinkliste.

    AntwortenLöschen
  2. Fand die Daube mit Kürbis so genial. Umso schlimmer, dass ich es erst mal in der Zusammenfassung unterschlagen habe *Rotwerdundganzschnellkorrigier

    AntwortenLöschen
  3. Und jetzt hat die Daube ein Take 5! Paket gewonnen. Gratulation

    http://hundertachtziggrad.blogspot.de/2013/11/take-5-die-ziehung.html

    AntwortenLöschen