Freitag, 13. September 2013

WEISS! SOTTAL - ein weißer Portugiese zu Fisch in Kokosmilch und Duftreis

Wieder ein Rezept nach dem Motto: Zuerst der Wein, dann das Essen dazu.
Hier möchte ich einen duftig leichten Portugiesen vorstellen: SOTTAL 2012 - ein weißer Portugiese. Aus der Gegend rund um Lissabon, Lisboa. Vor Jahren war ich mal dort und erinnere mich: kühle Meeresströmung, weiße Häuser. Ein leichter beschwingter Wein aus den Rebsorten Moscat 50%, Arinto + Vital 50%. Autochthon! Nun der Moscat nicht, aber die anderen Rebsorten waren mir nicht bekannt. Dazu später mehr, nach dem Essen. Der Wein hat 9,5 % Alkohol (nicht Säure ;-)) und ist trocken, steht auf dem Etikett. Ich schenke ihn ein. Im Glas moussiert er leicht, der feine Duft erinnert mich an....also der feine Duft erinnert mich an... FRANGIPANI!
Zufallsauswahl aus ebay
(Frangipani, auch Frangipandi, Wachsblume, Flor de Cebo oder Tempelbaum genannt, schreibt wikipedia).
Weiße Frangipani. Ich fühle mich an einen Tropenstrand versetzt. Malediven, weißer Strand, weiße Schaumkronen auf den Wellen, sanfter warmer Wind...
Ich muss an Martin Dartings Farbsensorik denken - denn ich sehe tatsächlich die Farbe: WEISS....


Dazu geht nur ein 'Weißes' Rezept: Fisch in Kokosmilch und Duftreis dazu. Keine Kräuter, keine Gewürze, außer in Sirup eingelegtem Ingwer, Zitrone und ein paar Körner 'echter roter Pfeffer' von Ingo Holland. Das Rezept geht spielend einfach, ein echter Schneller Teller für Teilzeit-Singles. Keine Mengenangabe, denn jeder Isst anders. Individuell. Das Rezept ist ganz und gar in meiner Küche gewachsen - der SOTTAL hat mich begleitet. Man nehme.... Kokossauce (gibts in Dosen), diese mit in-sirup-eingelegtem Ingwer aufkochen, den Herd herunterschalten und den Fisch (Weißer Fisch wie Scholle oder Kabeljau) darin 5-10 min dämpfen. Nur ein bisschen Meersalz dazu. Gleichzeitig den Duftreis gar kochen. Anrichten, fertig. Essen und den Weißen Portugiesen dazu genießen.

------------------------------------------------

weitere Infos:

Der Wein wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Dorit Schmitt@Organize Communications, Karlsruhe. Zu haben für 7,25 €

Rebsorten - die beiden Autochthonen. Leider habe ich bei Jancis Robinson nichts darüber gefunden, deshalb muss Wikipedia her halten:
Arinto
Vital


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen