Mittwoch, 4. September 2013

FEIGEN mit Büffelmozzarella und Zitronenöl - einfach und sinnlich



Nun liegen sie wieder in den Auslagen der Gemüseläden und lächeln uns an. Die Feigen. Inbegriff der lüsternen Sinnlichkeit. Mythos Feige mit Adam und Eva verbunden. Sie reichte ihm einen Granatapfel und beide waren mit einem Feigenblatt bedeckt oder so ähnlich... oder doch andersrum? Sie reichte ihm die süße Frucht, den Paradiesapfel - eine Feige? Seither steht sie in dem Ruf der großen Verführerin. Die Eva - und die Feige....



Apropos, ich kann nicht widerstehen und lade mir dazu Jamie ein. Wer hat hier wen verführt? Jamie mich! Oder besser gesagt: Jamie Olivers Rezept des besten Feigensalates ever. "Der einfachste und sinnlichste Salat der Welt". Von mir abgewandelt mit Zitronenöl und ohne Balsamico und ohne Parmaschinken. Nicht, weil ich Vegetarierin wäre, nein, einfach nur deshalb, weil ich keinen Parmaschinken zuhause habe und dieser meiner Ansicht nach auch die sinnlichen zarten Aromen stört - weil zu dominant, der Kerl. Weniger ist mehr. Also nur Feigen, Mozzarella (Mozzarella di Bufala, bitte!), Zitronen-Oliven-Öl (die waren in Sizilien zusammen in der Presse, extra vergine, virgin), Meersalz und Basilikum, frisch vom Balkon.


Eine für mich neue Variante war Pasta mit Feigen. Die gabs bei meiner italophilen Freundin Rachel Wirth, in Hamburg. Einfach und sinnlich!



In meiner derzeitigen Lieblings-Food-Zeitschrift der *Effilee* gibts auch noch ein paar Rezepte dazu. Suche nach: Feigen

Und wer noch einen Wein dazu möchte, hier hab ich einen: Einen einfachen Sylvaner von Friedrich Becker aus Schweigen in der Südpfalz. In der Literflasche. Der junge Fritz Wilhelm Becker hat die Weißweine des, eigentlich für seine mit zu den besten im Lande gehörenden Spätburgunder bekannten, Weingutes in den letzten Jahren weit vorangebracht! Das schreibt auch Stephan Reinhardt im aktuellen VINUM 09/13. Endlich. Was der Fritzl auf die Literflasche zaubert, mein lieber..., also da kannst du träumen von. Vor allem im PLV, wie's so schön heißt.

Ein rundum sinnliches Vergnügen, also echt. Hmm immer wieder lecker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen