Freitag, 23. August 2013

GRÜNE TOMATEN CHUTNEY

Foto: Harald Scholl, München, Tellerschubser.blogspot.de

Zutaten für ca. 10 Weckgläschen à 110 g Inhalt
1 kg Grüne Tomaten, geviertelt
200 g geschälte, in dünne Scheiben geschnittene weiße Zwiebeln
100 ml Melfor (ein milder fünfprozentiger saarländischer Essig, ersatzweise geht auch weißer gereifter Balsamico)
1 Tl im Mörser zerstoßene Koriandersamen
1 in hauchdünne Scheiben geschnittene unbehandelte Zitrone
4 Lorbeerblätter
350 g brauner Zucker (hier nimmt man am besten Roh-Rohrzucker)
1 Tl Meersalz
Olivenöl

Die Zwiebeln in dem Olivenöl glasig schwitzen. Die Grünen Tomaten, den Essig, Koriander, Zitronenscheiben, Lorbeerblätter, Zucker und das Salz zufügen und aufkochen. Die Hitze reduzieren...

und das ganze simmern lassen. Etwa 1 Stunde leicht köcheln und dabei immer mal umrühren bis das Wasser verkocht ist und die Masse eine zähflüssige konfitürenartige Konsistenz annimmt. Heiß in sterilisierte Gläser abfüllen. Sehr hübsch sehen dazu kleine Weckgläschen aus.


Zu Käse 


Das Chutney eignet sich ganz hervorragend zu Käse, Ziegenkäse, Camenbert, gesalzener Butter oder Rochebaron. Oder zu selbstgemachten Frischkäse aus Dickmilch. Selbstverständlich kann man das Chutney auch pur aus dem Glas löffeln oder mit frischem Baguette essen...


Grüne Tomaten?

Und woher bekommt man Grüne Tomaten? Falls man sie nicht im eigenen Garten hat (geeignet sind die alten Sorten 'Green Zebra' oder 'Tigerella'), dann einfach auf dem Markt den Gemüsehändler fragen, ob er grüne Tomaten auf dem Großmarkt besorgen kann. -Das macht er gerne, denn jeder will die grünen, unreifen Tomaten loswerden ;-) Keine Angst, sobald sie verkocht sind, sind grüne Tomaten nicht mehr giftig! Das schwach giftige Solanin löst sich beim Kochen auf. Für jeden Hobbygärtner im Oktober auch die Idee, die unreifen Tomaten noch einem sinnvollen Zweck zuzuführen.





1 Kommentar:

  1. Hallo Kaya,
    schönes Rezept. Allerdings finde ich, dass man grüne (also unreife normale) Tomaten überhaupt nicht mit reifen "Green Zebra" vergleichen kann (habe einige Pflanzen davon im Garten). Außerdem kann man unreife Tomaten, die man vor dem Frost noch geerntet hat, problemlos nachreifen lassen, so dass sich zumindest bei mir die Frage nach dem "sinnvollen Verwerten" gar nicht stellt.
    Grüße,
    Gerald

    AntwortenLöschen